Ruheversicherung

Ruheversicherung für dein Kfz

Mit einer Ruheversicherung bleibt dein Kfz auch dann versichert, wenn es abgemeldet ist.

Das ist beispielsweise dann wichtig, wenn dein stillgelegtes Auto gestohlen wird oder damit Schäden verursacht werden. Hier erfährst du, was die Ruheversicherung genau ist, welche Kosten auf dich zukommen, wann und wie lange sie gilt.

Meinen Beitrag berechnen

Wenn du eine Ruheversicherung für dein Auto nutzen willst, solltest du einige Punkte beachten. Hier erklären wir dir alles, was du wissen musst, wenn du die Kfz-Versicherung für dein Auto ruhen lassen willst:

  • Was ist die Ruheversicherung für Kfz?
  • Welche Pflichten habe ich?
  • Welche Kosten fallen an?
  • Was gilt für Saisonfahrer?
  • Was passiert mit der SF-Klasse?

Was ist die Ruheversicherung für Kfz? 

Damit dein Auto nach der Abmeldung (Außerbetriebsetzung) versichert bleibt, gibt es die Ruheversicherung. Sie stellt sicher, dass für dein stillgelegtes Fahrzeug weiterhin Versicherungsschutz besteht.

Die Ruheversicherung für dein Kfz tritt automatisch in Kraft, wenn deine Versicherung von der Stilllegung erfährt. Das teilt ihr die Zulassungsbehörde mit, wenn du dein Auto abmeldest. Du musst deine Versicherung also nicht zusätzlich kündigen, um deine Kfz-Versicherung ruhen zu lassen. Die Ruheversicherung beginnt nach der Stilllegung normalerweise automatisch.

Die Abmeldung bei der Kfz-Zulassungsbehörde ist immer dann sinnvoll, wenn du dein Fahrzeug nicht mehr fahren willst. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn du dein Auto verkaufen möchtest, aber auch wenn es altersbedingt oder nach einem Totalschaden nicht mehr fahrtüchtig ist. Auch wenn du dein Fahrzeug nur saisonal nutzen willst, kannst du für den Zeitraum, in dem du das Fahrzeug nicht fährst, die Ruheversicherung in Anspruch nehmen.

Bei der Abmeldung werden die Nummernschilder abgenommen und das Autokennzeichen wird entwertet. Dein Auto gilt damit als stillgelegt. Es darf dann nicht mehr im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden.

Die Ausnahmen: Die Ruheversicherung tritt nicht in Kraft, wenn zwischen der Abmeldung und der (Wieder-)Anmeldung deines Fahrzeugs weniger als zwei Wochen liegen. Auch wenn du während der Stilllegung ausdrücklich wünschst, dass dein bisheriger kostenpflichtiger Versicherungsschutz weiterläuft, tritt keine Ruheversicherung ein. Das musst du deiner Versicherung vor der Außerbetriebsetzung aber mitteilen. Dann bleibt dein bisheriger Versicherungsschutz auch nach der Abmeldung bestehen.

Die Ruheversicherung gilt außerdem nicht für Fahrzeuge wie Mofas oder Wohnwagenanhänger.

Das solltest du wissen: Eine Ruheversicherung kann nur dann eingeräumt werden, wenn dein Vertrag bei der Kfz-Versicherung zum Zeitpunkt der Stilllegung mindestens ein Jahr bestanden hat. Bei kürzeren Verträgen (unter einem Jahr) ist der Abschluss einer anschließenden beitragsfreien Ruheversicherung nicht möglich. Außerdem variieren die Kosten beim Abmelden des Autos je nach Zulassungsbezirk.

Anhänger ohne Ruheversicherungsschutz
Wohnwagenanhänger sind vom Schutz der Ruheversicherung ausgeschlossen. © gettyimages/RomanBabakin

Welcher Schutz gilt in der Ruheversicherung?

Die Ruheversicherung gilt für Fahrzeuge in der Kfz-Haftpflichtversicherung, genauso wie für die in der Teilkaskoversicherung und der Vollkaskoversicherung. Welchen Versicherungsschutz du in der Ruheversicherung hast, ist dabei von deiner davor abgeschlossenen Versicherung abhängig.

Die Ruheversicherung umfasst normalerweise den Schutz der Haftpflichtversicherung. Hattest du zum Zeitpunkt der Stilllegung eine Kaskoversicherung (Voll- oder Teilkasko) für dein Auto, besteht auch in der Ruheversicherung Teilkaskoversicherungsschutz. Dann kommt die Versicherung beispielsweise auch für Schäden durch Sturm, Hagel oder Blitzschlag auf.

Gut zu wissen: Manche Versicherer gewähren bei einer zuvor bestehenden Vollkaskoversicherung auch in der Ruheversicherung einen Schutz, der über die Teilkasko hinausgeht. Informiere dich darüber am besten direkt bei deinem Versicherer.

Wichtig: Wenn dein Auto nicht zugelassen ist, darfst du mit deinem Fahrzeug nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. Denn die Zulassung ist Pflicht, um auf deutschen Straßen fahren zu dürfen. Fährst du ohne Zulassung, kann auch die Versicherung ihre Leistungen verweigern.

Es gibt aber ein paar Ausnahmen: Der Versicherungsschutz der Kfz-Haftpflichtversicherung gilt auch für Fahrten mit ungestempelten Kfz-Kennzeichen, die dir die Zulassungsbehörde im Rahmen des Zulassungsverfahrens gestattet hat. Dazu zählen zum Beispiel die Fahrten

  • zur An- und Abmeldung bei der Kfz-Zulassungsbehörde und
  • zur Durchführung der Hauptuntersuchung (HU),
  • der Abgasuntersuchung (AU) oder
  • der Sicherheitsprüfung.

Welche Fahrten in dem Zusammenhang genau zugelassen sind, ist in den Versicherungsbedingungen deiner Kfz-Versicherung festgelegt.

Wichtig ist bei allen gesonderten Fahrten, dass du nur eine direkte und möglichst kurze Strecke zur jeweiligen Stelle fährst. Alle anderen Fahrten sind in Deutschland beim Fahren ohne Zulassung, also mit ungestempeltem Kennzeichen, verboten.

Die Voraussetzung: Bevor du die Fahrt ohne Zulassung antreten darfst, musst du bei deiner Versicherung prüfen, ob dein Auto für die Fahrt mit ungestempeltem Kennzeichen versichert ist. Im Zweifel hilft hier auch ein Blick in die Zulassungsverordnung.

Nur für die Rückfahrt nach der Außerbetriebsetzung ist keine solche Bestätigung notwendig. Nach der Abmeldung bei der Kfz-Zulassungsstelle ist das Auto für denselben Tag noch versichert, solange das Kennzeichen noch nicht einem anderen Fahrzeug zugeteilt wurde.

Auto in der Ruheversicherung
Lässt du deine Kfz-Versicherung ruhen, darfst du mit dem stillgelegten Auto nicht mehr am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. © gettyimages/skodonnell

Wie lange gilt die Ruheversicherung?

Die Ruheversicherung gilt normalerweise für einen Zeitraum von 18 Monaten. Dann endet sie automatisch, ohne dass du eine Kündigung einreichen musst.

Beachte hierbei: Bei einigen Versicherungen gilt der Schutz der Ruheversicherung nur für 12 Monate. Informiere dich über die genaue Dauer deshalb immer direkt bei deinem Versicherungsanbieter. Die Dauer der Ruheversicherung ist in deinem Versicherungsvertrag festgelegt.

Die Ruheversicherung kann aber auch automatisch kürzer bestehen, wenn du dein Auto innerhalb der Frist von 18 Monaten (beziehungsweise 12 Monaten) wieder bei der Kfz-Zulassungsbehörde anmeldest. Das musst du deiner Versicherung sofort mitteilen. Dann tritt der davor bestehende Versicherungsschutz wieder in Kraft.

Gut zu wissen: Wenn du dein Fahrzeug nur vorübergehend stilllegen möchtest und es innerhalb der Frist wieder anmeldest, kannst du den Versicherungsanbieter nicht wechseln. Erst nach den 18 Monaten endet der Schutz endgültig. Danach kannst du deine Kfz-Versicherung wechseln.

Auch wenn du dein Auto verschrotten lässt, musst du das Auto abmelden. Häufig übernimmt auch der Entsorgungsbetrieb das Abmelden für dich. Prüfe aber vorab, ob dann Zusatzkosten für dich anfallen. Wenn du die Leistung in Anspruch nimmst, solltest du dir trotzdem unbedingt eine Kopie des Verwertungsnachweises ausstellen lassen. Mit der Verschrottung deines Autos endet auch der Versicherungsschutz.

Bei einzelnen Versicherungsanbietern kannst du den Schutz der Ruheversicherung auch verlängern. Ob das bei deiner Versicherung möglich ist und welche Bedingungen dann gelten, solltest du direkt mit deiner Versicherung klären.

Welche Pflichten habe ich? 

Während der Dauer der Ruheversicherung darfst du mit dem Auto bis auf einige Ausnahmen (direkte Fahrt zur Zulassungsstelle) nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Du bist dazu verpflichtet, dein Fahrzeug dauerhaft in einem Einstellraum (zum Beispiel einer Einzel- oder Sammelgarage) oder auf einem umfriedeten Abstellplatz abzustellen (zum Beispiel durch Zaun, Hecke oder Mauer umschlossen). Du darfst das Fahrzeug außerhalb der Räumlichkeiten nicht bewegen.

Die Versicherung spricht dabei von Obliegenheiten (Pflichten). Verletzt du diese, indem du mit deinem Auto zum Beispiel auf der Straße fährst, gilt der Versicherungsschutz der Ruheversicherung nicht.

Welche Kosten fallen an? 

Die Ruheversicherung ist normalerweise kostenlos mitversichert. Das bedeutet, für dich fallen während der Ruhephase keine Versicherungsgebühren an. Das gilt immer dann, wenn die Ruheversicherung automatisch nach der Abmeldung deines Kfz in Kraft tritt.

Bei manchen Kfz-Versicherungen gibt es aber auch die Möglichkeit, eine kostenpflichtige Ruheversicherung abzuschließen. Das kann zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn du ein Auto ohne Zulassung kaufst, das du noch nicht gleich fahren möchtest. In dem Fall musst du den Versicherungsschutz beantragen lassen.

Die normale Ruheversicherung gilt außerdem nur für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel 18 Monate). Dann endet der Schutz automatisch. Willst du die Police darüber hinaus verlängern, kannst du die Versicherung bei manchen Anbietern kostenpflichtig weiterlaufen lassen. Die Bedingungen und Kosten sind dabei immer von deiner Versicherung abhängig. Das Gleiche gilt für die Verlängerung der Ruheversicherung. Informiere dich dafür am besten direkt bei deinem Versicherungsanbieter.

Ruheversicherung für Saisonfahrer
Wenn du dein Auto nur zu einer bestimmten Saison fahren willst, lohnt sich oft eine Ruheversicherung. © gettyimages/stevecoleimages

Was gilt für Saisonfahrer? 

Die Ruheversicherung lohnt sich vor allem für Saisonfahrer. Das gilt zum Beispiel für Fahrer von Cabrios, Motorrädern, Wohnwägen oder Oldtimern. Denn bei Saisonkennzeichen deckt die Ruheversicherung automatisch den Zeitraum außerhalb der Saison ab. Dafür musst du das Auto nicht abmelden.

Ein Saisonkennzeichen gilt immer nur für den Zeitraum, in dem du mit dem Auto auch fährst. Es ist dann immer für eine festgelegte Dauer von mindestens zwei Monaten und maximal 11 Monaten zugelassen. Du darfst damit nur in der Saison fahren, den Rest der Zeit muss es ruhen.

Gut zu wissen: Die Schilder dürfen auch während der Ruhezeit am Auto bleiben. Denn das An- und Abmelden des Fahrzeugs zum Saisonbeginn beziehungsweise zum Saisonende entfällt mit der Ruheversicherung. Das Auto bleibt die gesamte Zeit angemeldet.

Der Vorteil in der Ruheversicherung: Du zahlst für das Auto, das du nur saisonal fährst, während der Ruhephase keine Versicherungsgebühren. Der volle Versicherungsschutz tritt nur für den Zeitraum in Kraft, in dem das amtliche Kfz-Kennzeichen zugelassen ist (Saison). In der Saisonzeit musst du die vollen Kosten der Versicherung zahlen. Außerhalb der Saison gilt der Ruheversicherungsschutz. Dafür fallen keine Kosten an.

Auch für Saisonfahrzeuge gilt: Während der Ruhezeit darfst du das Fahrzeug nicht auf einer öffentlichen Straße fahren oder auf einem öffentlichen Parkplatz parken. Du musst es auf einem privaten Stellplatz abstellen, zum Beispiel in einer Garage oder auf einem umzäunten Privatgrundstück.

Was passiert mit der SF-Klasse? 

Die Schadenfreiheitsklasse und der jeweilige Schadenfreiheitsrabatt sind dafür entscheidend, wie hoch der Versicherungsbeitrag ist, den du zahlen musst. Die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) bezeichnet die Einstufung in der Kfz-Versicherung.

Jede Versicherung ordnet den unterschiedlichen Schadenfreiheitsklassen außerdem einen Schadenfreiheitsrabatt (SFR) zu. Für jedes unfallfreie Jahr erhöht sich deine Schadenfreiheitsklasse und dein Schadenfreiheitsrabatt. Die Folge: Du musst weniger für deine Kfz-Versicherung bezahlen.

Wichtig: Ein Schadenfreiheitsrabatt wird dir nur dann angerechnet, wenn das Fahrzeug im Jahr für sechs Monate oder länger zugelassen ist. Wenn du dein Saisonfahrzeug nur für zwei oder drei Monate zulässt, kann sich deine Schadenfreiheitsklasse nicht verbessern.

Beachte auch: Manche Versicherer stufen deine SF-Klasse auch zurück, wenn du deine Versicherung länger als ein Jahr ruhen lässt. Was bei deiner Kfz-Versicherung der Fall ist, solltest du vorab immer in deinen Versicherungsunterlagen nachlesen.

Tipp: Prüfe, wodurch du mehr sparen kannst: durch eine bessere Schadenfreiheitsklasse oder eine geringere Kfz-Steuer bei Saisonkennzeichen.

Oldtimer in der Ruheversicherung
Nur wenn dein Auto länger als sechs Monate zugelassen ist, kann die Versicherung deine SF-Klasse normalerweise hochstufen. © gettyimages/golero

Geschützt, auch wenn dein Auto ruht 

Jetzt weißt du, was gilt, wenn du dein Auto ruhen lassen willst: Die Ruheversicherung für dein Kfz schließt sich normalerweise direkt an die aktive Versicherungszeit (bis zur Abmeldung) an. Sie tritt in Kraft, wenn du das Auto stillgelegt hast. Normalerweise ist sie kostenlos und gilt bis zu 18 Monate. Damit bleibt dein Fahrzeug auch nach der Außerbetriebsetzung geschützt.

Das Gute: Der Versicherungsschutz beginnt automatisch, sobald deine Versicherung von der Stilllegung erfährt. Nach Ende der festgelegten Laufzeit, die normalerweise 18 Monaten beträgt, endet die Ruheversicherung automatisch, ohne dass du sie kündigen musst.

Wir wünschen dir allzeit gute Fahrt! Deine Allianz Direct

Kfz-Versicherung

Wechseln lohnt sich: Hole dir jetzt die günstige Allianz Direct Kfz-Versicherung.

Zur Kfz-Versicherung
Mann mit Notebook