https://www.adac.de/_mmm/pdf/Staukalender2019_326778.pdf

Klimaanlage desinfizieren

Deine Klimaanlage im Auto stinkt oder kühlt nicht mehr richtig?

Dann solltest du die Klimaanlage dringend desinfizieren und das Auto beim Klimaservice warten lassen. Wir erklären dir, wie es zu unangenehmen Gerüchen kommt und warum es so wichtig ist, die Klimaanlage regelmäßig kontrollieren zu lassen.

Damit deine Klimaanlage ihre volle Leistung erbringen kann und zu keinem gesundheitlichen Risiko wird, solltest du sie regelmäßig warten lassen und reinigen. Wir erklären dir genau, was du beachten musst und wie du die Reinigung auch selbst durchführen kannst.

  • Klimaanlage desinfizieren & warten: Warum?
  • Was kostet eine Wartung der Klimaanlage?
  • Was sollte beim Klimaservice gewartet werden?
  • Wie oft sollte die Klimaanlage gewartet und desinfiziert werden?
  • Wie kann ich die Klimaanlage selbst desinfizieren?
  • So pflegst du deine Klimaanlage

Klimaanlage desinfizieren & warten: Warum?

Luft strömt aus Klimaanlage.
Es ist wichtig, die Klimaanlage regelmäßig zu desinfizieren und warten zu lassen. © gettyimages/humonia

Deine Klimaanlage riecht unangenehm? Das liegt meist an Pilzen und Bakterien, die sich zwischen Verdampfer und Gebläse festsetzen. Sie sind nicht nur für die Klimaanlage schädlich, sondern auch für deine Gesundheit. Deshalb ist es wichtig, dass du die Klimaanlage desinfizierst.

Zusätzlich musst du die Klimaanlage regelmäßig warten lassen, um eventuell undichte Stellen ausfindig zu machen. Denn sonst kann das schädliche Kältemittel in die Umwelt geraten und ihr Schaden zufügen.

Dafür werden nicht nur Schläuche auf Undichtigkeit getestet, sondern auch die Verschlüsse des Kühlsystems. Durch den hohen Druck entweicht jährlich eine kleine Menge an Kältemittel (circa 8 bis 15 Prozent). Ist es zu viel, muss der Verschluss ausgetauscht und neues Kühlmittel nachgefüllt werden. Dabei ist zu beachten, dass neues Kältemittel laut Gesetz nur dann nachgefüllt werden darf, wenn die undichten Stellen behoben sind.

Die regelmäßige Wartung der Klimaanlage lohnt sich außerdem, um Schäden direkt zu beheben. Wird das hinausgezögert, kann ein noch größerer Schaden entstehen und dadurch hohe Kosten für die Reparatur.

Was kostet eine Wartung der Klimaanlage?

Kartenzahlung in Werkstatt
Die Kosten für die Wartung und Ersatzteile können je nach Fahrzeug und Werkstatt variieren. © gettyimages/Vesnaandjic

Der Klimaservice kostet durchschnittlich 20 bis 50 Euro, ohne Reparatur und Materialkosten. Dabei werden mögliche Schäden aufgedeckt und gegebenenfalls Kältemittel nachgefüllt. Mögliche Reparaturen, Materialkosten und die Kosten für das Kältemittel kommen zu den 20 bis 50 Euro noch dazu.

Wenn das Kältemittel nachgefüllt werden muss, kann das teuer werden. Denn das herkömmliche Kältemittel (R134a) mit einem Treibhauspotential GWP-Wert, der über der zugelassenen Grenze von 150 liegt, verstärkt den Treibhauseffekt. Deshalb wurde es für Neuwagen verboten, darf aber für alte Fahrzeuge weiterhin genutzt werden. Weil das herkömmliche Kältemittel aber bis 2030 um 79 Prozent reduziert werden soll, wurden die Kilopreise von acht bis zehn Euro auf über 40 bis 50 Euro erhöht.

Das neue Kältemittel (R1234yf), das seit 2017 Standard für Neuwagen ist, kostet durchschnittlich zwischen 160 und 250 Euro pro Liter. Klimaanlagen, die für das neue Kältemittel ausgelegt sind, können bei der Wartung auch nur damit wieder befüllt werden. Du kannst also nicht einfach auf das billigere Kältemittel umsteigen.

Das Befüllen der Klimaanlage mit einem neuen Kältemittel dauert circa 30 bis 45 Minuten und kann zwischen 60 und 100 Euro kosten. Der Preis kann sich je nach Stundensatz der Werkstatt aber stark unterscheiden.

Benötigst du Ersatzteile für die Klimaanlage, schwanken die Kosten stark je nach Fahrzeugmodell und Stundensatz der Werkstatt.

Was sollte beim Klimaservice gewartet werden?

Gerät zur Dichtheitsprüfung
Die Dichtheitsprüfung ist ein wichtiger Bestandteil des Klimaservices. © gettyimages/x-reflexnaja

Den Klimaservice darf grundsätzlich nur eine Werkstatt durchführen, die ein geschultes Fachpersonal und ein Klimaservicegerät besitzt. Nur so kannst du sichergehen, dass deine Klimaanlage richtig gewartet wird. Eine falsche Wartung kann große Schäden verursachen. Auch deshalb solltest du die Wartung niemals selbst durchführen.

Wichtig ist, dass beim Klimaservice folgende Funktionen und Bauteile überprüft werden:

  • Kühlmittelverdichter (auch Verdichter und Kompressor genannt)
  • Kondensator
  • Verdampfer
  • Expansionsventil
  • Schläuche und Dichtungen (können durch Austrocknen und Alter undicht werden)
  • Dichtheitsprüfung der Klimaanlage nach gesetzlichen Vorgaben

Wurde alles vollständig geprüft, wird je nach Bedarf Folgendes vorgenommen:

  • Das Kältemittel wird ausgetauscht oder nachgefüllt.
  • Der Kompressor wird mit neuem Öl versorgt.
  • Die Klimaanlage wird desinfiziert.
  • Wenn nötig, werden Reparaturen vorgenommen oder Teile ausgetauscht.

Wie oft sollte die Klimaanlage gewartet und desinfiziert werden?

Kfz-Mechaniker am Auto
Die Klimaanlage sollte regelmäßig gewartet werden, um größere Schäden zu vermeiden. © gettyimages/M_a_y_a

Deine Klimaanlage solltest du alle zwei Jahre warten lassen oder sobald die Kühlleistung nachlässt. Das kann bedeuten, dass die Klimaanlage Kühlmittel verliert. Die Desinfektion der Klimaanlage sollte jedes Jahr gemacht werden. Fängt sie schon früher an, unangenehm zu riechen, solltest du sie direkt desinfizieren. Die Desinfektion kannst du entweder in deiner Werkstatt machen lassen oder selbst durchführen.

Beachte, dass bei der normalen Inspektion deines Autos der Klimaservice nicht immer dabei ist. Erkundige dich deshalb vorher und buche ihn gegebenenfalls dazu.

Wie kann ich die Klimaanlage selbst desinfizieren? 

Die Desinfektion der Klimaanlage kannst du normalerweise auch selbst durchführen. Das ersetzt aber nicht den regelmäßigen Klimaservice, auf den du trotzdem nicht verzichten solltest.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Deine Klimaanlagen kannst du entweder mit Reinigungsschaum oder Reinigungsspray desinfizieren. Bei beiden Methoden werden der Verdampfer, die Schächte und Luftkanäle gereinigt. Bevor du mit einer der beiden Methoden dein Auto desinfizierst, ist es aber wichtig, dass du den Verdampfer trocknest:

  • Drehe die Heizung auf die höchste Temperatur.
  • Stelle das Gebläse auf Umluft und die höchste Stufe.
  • Nach circa fünf Minuten solltest du das Gebläse auf die Füße richten.
  • Insgesamt solltest du die Heizung und den Motor für zehn Minuten laufen lassen.

Desinfektion mit Reinigungsschaum

Bevor der Reinigungsschaum zum Einsatz kommt, solltest du den Pollenfilter entnehmen und, wenn nötig, austauschen oder reinigen. Wo genau sich der Pollenfilter in deinem Auto befindet, kannst du in der Betriebsanleitung deines Fahrzeuges nachlesen.

Pollenfilter
Je nach Verschmutzung sollte der Pollenfilter gewechselt werden. © gettyimages/Norasit Kaewsai

Jetzt kannst du den Reinigungsschaum zur Hand nehmen. Lies dir vor Gebrauch unbedingt die Gebrauchsanweisung durch und achte auf Besonderheiten. Dann kannst du beginnen:

  1. Sprühe den gesamten Reinigungsschaum direkt an den Verdampfer. Dafür sollte ein langer Schlauch bei der Reinigungsschaumdose dabei sein.
    Übrigens: Der Verdampfer ist meist im Motorraum angebracht, kann aber auch über den Fußraum des Beifahrersitzes erreicht werden. Wo genau er sich befindet, kannst du in der Betriebsanleitung deines Fahrzeugs nachschauen.
  2. Lass den Reinigungsschaum 30 Minuten einwirken.
  3. Starte dann den Motor, öffne die Lüftungsdüsen und stelle die Klimaanlage auf volle Leistung (die kühlste Temperatur). Lass den Motor und die Klimaanlage eine Weile laufen, damit sich der Wirkstoff gut verteilen kann.

Desinfektion mit Reinigungsspray

Wenn du dich für ein Reinigungsspray entscheidest, erkundige dich unbedingt, ob das Innenmaterial deines Autos das Spray verträgt. Vor allem Materialien wie Leder können empfindlich reagieren oder sich verfärben.

Vorsicht: Asthmatiker oder Allergiker sollten unbedingt abklären, ob sie das Reinigungsspray vertragen. Lies dir dazu genau die Inhaltsstoffe durch und frage deinen Arzt, wenn du dir unsicher bist.

Spricht nichts gegen das Reinigungsspray, kannst du direkt mit der Desinfektion beginnen:

  1. Stelle die Dose neben den Ansaugbereich der Klimaanlage. Wo genau er sich befindet, kannst du in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs nachlesen. Meistens ist er im Fußraum hinter dem Beifahrersitz.
  2. Damit das Innenmaterial geschützt ist, kannst du ein Handtuch oder einen Karton unter die Dose stellen und den Beifahrersitz nach vorne kippen.
  3. Starte dann den Motor und schließe alle Fenster.
Lüftung zur Desinfektion der Klimaanlage wird aufgedreht.
Denke daran, das Umluftgebläse auf die höchste Stufe zu stellen. © gettyimages/efenzi

4. Stelle das Umluftgebläse auf die höchste Stufe.

5. Dreh die Temperatur der Klimaanlage auf die kälteste Stufe.

6. Jetzt kannst du die Dose per Knopfdruck aktivieren. Verlasse unbedingt das Auto und schließe von außen alle Türen.

7. Nach 15 Minuten ist der Sprühnebel aus der Dose vollständig entwichen.

8. Danach solltest du das Auto bei geöffneten Türen gut auslüften lassen.

Zusätzlich zur Desinfektion solltest du regelmäßig den Innenraumfilter wechseln. Weil das Auswechseln komplizierter und aufwendiger ist, kannst du dafür eine Werkstatt aufsuchen. Empfohlen wird, den Innenraumfilter alle zwei Jahre oder nach 30.000 Kilometern zu wechseln. Ein Aktivkohle-Innenraumfilter kostet circa zehn bis 30 Euro.

Was ist besser?

Du fragst dich nun, welche Methode die bessere ist? Der Reinigungsschaum ist nach allgemeinem Verständnis gründlicher, weil er direkt am Verdampfer ansetzt, wo sich Pilze und Bakterien ansammeln. Die Desinfektion mit dem Reinigungsschaum ist dadurch aber aufwendiger und setzt voraus, dass du weißt, wo der Verdampfer in deinem Auto liegt und dass du ihn überhaupt erreichst.

Das Reinigungsspray ist weniger aufwendig und desinfiziert zusätzlich den Innenraum deines Fahrzeuges. Allergiker und Asthmatiker könnten das Spray aber eventuell nicht vertragen.

So pflegst du deine Klimaanlage

Lüftung der Klimaanlage wird mit Tuch gereinigt.
Befreie die Lüftungen regelmäßig von Staub und Dreck. © gettyimages/humonia

Damit deine Klimmanlage auch zwischen Wartung und Desinfektion frei von Bakterien bleibt, kannst du Folgendes beachten:

Verdampfer trocken halten

Während du deine Klimaanlage laufen lässt, bildet sich auf dem Verdampfer ein Belag, in dem sich Bakterien ansiedeln können. Damit die Ablagerungen durch die Wärme des Motors trocknen, solltest du die Klimaanlage ein paar Minuten vor Fahrtende abschalten.

Klimaanlage regelmäßig anschalten

Der Belag auf dem Verdampfer lässt sich nicht vollständig vermeiden. Deshalb ist es wichtig, die Klimaanlage regelmäßig (mindestens einmal im Monat) laufen zu lassen. Das Kondenswasser, das sich dabei bildet, spült den Belag am Verdampfer zum Teil ab.

Lüftung reinigen

Damit kein Staub und Dreck durch das Auto geblasen wird, kannst du die Lüftungen regelmäßig mit einem feuchten Tuch reinigen.

Defekte Klimaanlage nach Unfall? 

Ein Schaden an der Klimaanlage kann nicht nur durch defekte Bauteile oder die falsche Wartung entstehen. Dadurch, dass der Klimakondensator bei Fahrzeugen meist sehr weit vorne sitzt, wird er bei einem Unfall schneller beschädigt. Die Reparatur der Klimaanlage und anderer Schäden, die durch den Unfall verursacht wurden, können schnell viel Geld kosten.

Deshalb ist es wichtig, dass du durch eine Kfz-Versicherung gut abgesichert bist. Hast du den Unfall aufgrund von Fahrlässigkeit selbst verursacht und die Klimaanlage an deinem eigenen Auto beschädigt, kannst du den Schaden bei einer Vollkaskoversicherung einreichen.

Wir wünschen dir allzeit gute Fahrt! Deine Allianz Direct

Kfz-Versicherung

Wechseln lohnt sich: Hole dir jetzt die günstige Allianz Direct Kfz-Versicherung.

Zur Kfz-Versicherung
Mann mit Notebook