Auto überführen

Auto überführen: So geht’s!

Wenn du dein Auto überführen möchtest, gibt es Einiges zu beachten.

Wir erklären dir, welche Vorschriften es für abgemeldete Fahrzeuge gibt und mit welchen Kosten du rechnen musst. Erfahre außerdem, ob es sich lohnt das Auto selbst zu überführen oder eine Spedition zu beauftragen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein abgemeldetes Auto kann mit einem Überführungskennzeichen überführt werden.
  • Ein Fahrzeug ohne TÜV darf nur auf einem Hänger transportiert werden.
  • Fahrzeuge aus dem Nicht-EU-Ausland benötigen eine Grenzversicherung, da die Kfz-Haftpflicht aus dem Ausland in Europa normalerweise ungültig ist.
  • Beauftrage ein professionelles Speditions-Unternehmen und keine privaten Fahrer zur Überführung, weil die nicht versichert sind.

Wenn du ein abgemeldetes Auto oder ein Pannen-Fahrzeug von A nach B bringen möchtest, wird das Überführung genannt. Für eine Überführung benötigst du ein Überführungskennzeichen, einen Autohänger oder einen Dienstleister, der dein Fahrzeug transportiert. Was du sonst noch beachten musst, erklären wir dir hier:

  • Wie kann ich ein abgemeldetes Auto überführen?
  • Wie kann ich ein Auto ohne TÜV überführen?
  • Wie kann ich mein Auto ins Ausland überführen?
  • Wie kann ich ein Fahrzeug aus dem Ausland nach Deutschland überführen?
  • Auto überführen lassen: Das musst du beachten
  • Wo finde ich professionelle Unternehmen?
  • Was kostet eine Fahrzeugüberführung?
  • Kosten für die Fahrzeugüberführung innerhalb Deutschlands/EU
  • Kosten für die Fahrzeugüberführung aus Nicht-EU-Ländern

Wie kann ich ein abgemeldetes Auto überführen?

Abgemeldetes Auto selbst überführen
Ein abgemeldetes Auto kannst du selbst oder mit einem Spediteur überführen. © gettyimages/xijian

Um ein abgemeldetes Auto zu überführen, hast du drei Möglichkeiten:

  • Selbstabholung mit dem Anhänger
    Du musst einen gültigen Anhängerführerschein der Klasse B96 und einen Anhänger für den Transport von Fahrzeugen besitzen.
  • Selbstabholung mit dem Überführungskennzeichen
    Innerhalb Deutschlands und der EU benötigst du ein Kurzzeitkennzeichen, für alle anderen Länder ein Ausfuhrkennzeichen. Hier erfährst du alles Wichtige zu den „Überführungskennzeichen".
  • Spediteur beauftragen
    Ein Spediteur organisiert für dich die gesamte Überführung. Das kann ein Fahrer sein, der Transport mit einem Autozug oder eine Verschiffung

Wichtig: Du darfst dir kein rotes Nummernschild ausleihen und dein Fahrzeug damit selbst überführen. Das rote Kennzeichen ist nur für Fahrzeughändler zugelassen.

Wie kann ich ein Auto ohne TÜV überführen?

Überführen mit Autoanhänger
Ein abgemeldetes Auto kannst du nur mit einem Anhänger überführen. © gettyimages/Lya_Cattel

Ein Fahrzeug ohne gültige Hauptuntersuchung darf nur auf einem Hänger überführt werden.

Seit dem 1. April 2015 ist es nicht mehr erlaubt, Fahrzeuge ohne gültige Hauptuntersuchung mit einem Kurzzeitkennzeichen zu überführen (§ 16a, FZV). Die Überführung ist nur unter folgenden Voraussetzungen erlaubt:

  • Das Fahrzeug wird zum nächstgelegenen TÜV, der DEKRA oder einer Werkstatt gebracht.
  • Du fährst auf direktem Weg dorthin (Umwege sind nicht mehr erlaubt).
  • Das Fahrzeug ist verkehrstauglich. Kommt es aufgrund fahrlässiger technischer Defekte zu einem Unfall, haftet der Fahrzeughalter und macht sich strafbar (es zahlt keine Versicherung).

Wichtig: Auch das Abschleppen eines Fahrzeuges ohne gültige Hauptuntersuchung mit Stange oder Seil ist verboten.

Wie kann ich mein Auto ins Ausland überführen?

Auto ins Ausland überführen
Mit einem Überführungskennzeichen kannst du dein Auto ins In- und Ausland überführen. © gettyimages/Pgiam

Hat dein Fahrzeug eine gültige Hauptuntersuchung, kannst du es mit dem jeweiligen Überführungskennzeichen überführen:

  • In einen Mitgliedsstaat der EU: Kurzzeitkennzeichen
  • In ein Nicht-EU-Land (weltweit): Ausfuhrkennzeichen

Hat dein Fahrzeug keine gültige Hauptuntersuchung, musst du dein Fahrzeug von einer Spedition überführen lassen oder es selbst mit einem Anhänger transportieren. Beachte außerdem:

  • Die Einfuhrbestimmungen des Landes: In den meisten Ländern müssen die Fahrzeuge bestimmten Sicherheitsbestimmungen entsprechen, damit sie dauerhaft überführt werden dürfen.
  • Zollgebühren und Einfuhrsteuer in Nicht-EU-Ländern: Welche Kosten genau auf dich zukommen, erklären wir dir unter dem Punkt „Was kostet eine Überführung?“
  • Keine privaten Gegenstände (zum Beispiel Umzugskartons) im Fahrzeug lassen: Viele Speditionen verweigern die Abfertigung wegen des hohen Diebstahlrisikos. Du müsstest außerdem den gesamten Inhalt verzollen.

Wichtige Informationen zum Export ins Ausland findest du beim ADAC.

Wie kann ich ein Fahrzeug aus dem Ausland nach Deutschland überführen?

Mit Fähre Auto überführen
Fahrzeuge aus dem EU-Ausland und mit Zulassung können problemlos überführt werden. © gettyimages/alxpin

Möchtest du dein Fahrzeug nach Deutschland überführen, gibt es ein paar rechtliche Besonderheiten zu beachten:

Fahrzeug ohne Zulassung

Ein Auto aus dem Ausland hat normalerweise keine in Deutschland gültige Hauptuntersuchung. Es darf also ohne Zulassung auch nicht mit einem Überführungskennzeichen gefahren werden (§ 16a, FZV). Du darfst das Auto nur mit einem Hänger nach Hause und zur Hauptuntersuchung transportieren.

Fahrzeug mit Zulassung

Hat das Fahrzeug eine gültige Zulassung und ein Kennzeichen aus dem Herkunftsland, kannst du damit normalerweise zum Zielort in Deutschland fahren.

Fahrzeuge aus Nicht-EU-Staaten haben keine gültige Kfz-Versicherung

Autos aus Nicht-EU-Staaten haben normalerweise keine Kfz-Versicherung, die in Europa gültig ist. In dem Fall muss eine sogenannte Grenzversicherung (= Kfz-Haftpflichtversicherung für EU-Länder) abgeschlossen werden.

Wichtig: Beim Import von Neuwagen fallen 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer an. Die Summe musst du innerhalb von zehn Tagen durch die sogenannte Umsatzsteuererklärung für die Fahrzeugeinzelbesteuerung einreichen. Bei Gebrauchtwagen fällt die Steuer nicht an.

Weitere wichtige Informationen zum Import von Fahrzeugen, wie auch zum Export, findest du beim ADAC.

Auto überführen lassen: Das musst du beachten

Auto durch Spediteur überführen lassen
Ein professionelles Unternehmen erstellt ein Übergabeprotokoll. © gettyimages/cihatatceken

Nicht jeder Anbieter ist ein professionelles Unternehmen. Auf Ebay und anderen Plattformen bieten Privatpersonen an, dein Auto zu überführen. Davon ist abzuraten, da die Fahrer nicht versichert sind. Kommt es zu einem Unfall, bleibst du auf den Kosten sitzen.

Wie erkenne ich ein professionelles Unternehmen?

Professionelle Unternehmen haben geschultes Personal und sind versichert, falls es zu einem Unfall kommt oder das Fahrzeug anderweitig beschädigt wird. Du musst also keinen Schaden selbst bezahlen. Du bekommst ein Übergabeprotokoll. Auf dem werden alle vorhandenen Mängel und wertvolles Zubehör aufgelistet. Nach der Überführung wird kontrolliert, ob es zu Schäden kam oder etwas fehlt. Private Gegenstände (Kamera, Laptops etc.) sind normalerweise nicht versichert. Lasse also keine Wertgegenstände im Fahrzeug.

Wo finde ich professionelle Unternehmen?

Professionelle Unternehmen kannst du bei Automobilclubs erfragen.

Was kostet eine Fahrzeugüberführung?

Die Kosten für die Überführung eines Autos setzen sich individuell zusammen. Ausschlaggebend sind:

  • Herkunftsort
  • Fahrzeugtyp
  • Transportmittel

Grob kannst du mit folgenden Kosten rechnen:

  • Mit Autotransporter (per Bahn oder Anhänger) innerhalb Deutschlands/EU: ab circa 400 Euro
  • Per Spedition und Fahrer innerhalb Deutschlands/EU: ab circa 200 Euro
  • Überführung mit Überführungskennzeichen innerhalb Deutschlands / EU: ab circa 95 Euro
  • Aus/In Nicht-EU-Länder, wie USA: ab 2.500 Euro

Musst du das Fahrzeug nach einer Panne überführen lassen, solltest du zuerst bei deinem Automobilclub oder deiner Versicherung nachfragen, ob für die Autoüberführung die Kosten übernommen werden. Das ist vor allem interessant, wenn du einen Schutzbrief hast. Damit du den Preis für eine Fahrzeugüberführung durch eine Spedition besser kalkulieren kannst, zeigen wir dir, welche Kostenpunkte bei einer Überführung innerhalb der EU und weltweit anfallen:

Kosten für die Fahrzeugüberführung innerhalb Deutschlands/EU

Auto überführen auf europäischer Autobahn
Die Kosten innerhalb Deutschlands und der EU sind sich sehr ähnlich. © gettyimages/anyaberkut

Folgende Kostenpunkte fallen bei einer Überführung durch eine Spedition innerhalb der EU (Deutschland eingeschlossen) an:

  • An- und Abreise des Fahrers mit dem Zug (2. Klasse)
  • Spritkosten (je nach Strecke und Fahrzeug)
  • Stundenlohn des Fahrers (circa 9,19 bis 12 Euro pro Stunde; auch die An- und Abreise mit dem Zug gelten als Arbeitszeit)
  • Ruhezeiten bei langen Fahrten (circa 2 bis 2,50 Euro pro Stunde) plus Übernachtungskosten
  • Eventuell Mautkosten
  • Kurzzeitkennzeichen, wenn das Auto keine Zulassung hat (25 bis 37 Euro)
  • Kfz-Versicherung für die Überführung: ab 70 Euro

Kosten für die Fahrzeugüberführung aus Nicht-EU-Ländern

Autos am Hafen zur Überführung
Bei einem Import aus dem EU-Ausland fallen Steuern und Zollgebühren an. © gettyimages/maksime

Bei der Überführung aus einem Nicht-EU-Staat kannst du mit folgenden Kostenpunkten kalkulieren:

  • Kosten für Kennzeichen, Zulassung und Überführung im Ausland zum dortigen Hafen
  • Frachtkosten (z. B. für Verschiffung): aus den USA ab 1.000 Euro (je nach Fahrzeuggröße und Hafen)
  • Abfertigung am EU-Hafen (Entladung, Verzollung): circa 450 Euro
  • Importzoll: 10 Prozent auf die Summe aus dem Kaufpreis und den Transportkosten
  • 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer (nur bei Neuwagen)
  • Transport zum TÜV beziehungsweise Wohnort per Anhänger oder Autotransporter: ab circa 400 Euro

Rund um die Überführung eines Fahrzeuges fallen außerdem folgende Kosten an:

  • Hauptuntersuchung
  • Abgasgutachten
  • Zulassung des Fahrzeuges
  • Vermittler vor Ort im Ausland
  • Gebühren für Auslandsüberweisungen

Die gleichen Kosten fallen auch im Umkehrschluss für eine Überführung in ein anderes Land an. Dabei solltest du die Zollgebühr und eine mögliche Einfuhrumsatzsteuer des jeweiligen Landes beachten.

Auto selbst überführen oder Spedition beauftragen?

Wenn du das Fahrzeug selbst mit einem Überführungskennzeichen überführst, kannst du viel Geld sparen. Du musst allerdings die Zeit dafür aufbringen und dich selbst um eine Versicherung kümmern. Beachte außerdem, dass du im Ausland einen internationalen Führerschein benötigst.

Bei einer Spedition kannst du dein Fahrzeug entweder durch einen Fahrer oder einen Autotransport (Zug oder Anhänger) überführen lassen. So sparst du Zeit und das Fahrzeug kommt sicher an. Ein Autotransport bietet sich vor allem bei neuen oder wertvollen Fahrzeugen an, weil kein Wertverlust durch gefahrene Kilometer entsteht. Hat dein Fahrzeug keine gültige Hauptuntersuchung, kannst du es mit einem Anhänger entweder selbst überführen oder durch einen Spediteur überführen lassen.

Wir wünschen dir allzeit gute Fahrt! Deine Allianz Direct

Kfz-Versicherung

Wechseln lohnt sich: Hole dir jetzt die günstige Allianz Direct Kfz-Versicherung.

Zur Kfz-Versicherung
Mann mit Notebook